Herzlich willkommen beim

zuletzt geändert am 18. September 2017

Sportkegler-Verein Wunstorf

Saisonrückblick 2016/17
11. Juni 2017
Für die Wunstorfer Sportkegler ist die Saison 2016/17 beendet. Jetzt geht es in die verdiente Sommerpause, doch die Vorfreude auf den Herbst ist schon zu spüren. Zeit, das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen.
Die Jugend des SKV ist zwar klein, doch sie eröffnete im September die Saison mit der Ausrichtung des Fünfstädteturniers. Über 20 Jugendliche mit Betreuern und Eltern aus Burgdorf, Hameln, Hannover und Nienburg brachten nach der Sommerpause das Leben auf die Wunstorfer Kegelbahnen zurück. Wenig später stellte sich die Routine der Stadtliga wieder ein, die einmal monatlich bis März 2017 ausgetragen wurde. Spannend wurde es dabei eigentlich nur um die Plätze, denn die Mannschaft „8 Hoden für 9 Holz“ setze ihre Siegesserie ununterbrochen fort.
Der Punktspielbetrieb führte die beiden Wunstorfer Herrenmannschaften von Oktober bis März nach Hannover, Burgdorf, Sarstedt und Hameln. Die 1. Mannschaft um Steffen Baertz, Ralf Kitz, Hans-Jürgen Meier, Daniel Theis und Patrick Schadewitz erlebte einiges an Spannung in der Bezirksliga: knappe Siege ebenso wie knappe Niederlagen. Doch die Sportkegler schlugen sich tapfer und erreichten Platz fünf. Ihre Kollegen aus der zweiten Mannschaft – Friedel Baertz, Michael Bannert, Andreas Höper, Ewald Schmidt, Herni Schroth und Axel Spodzieja – fingen sich nach einem deprimierenden Beginn mit zwei Niederlagen wieder und konnten einige Punkte holen, die sie auf Platz vier in der Bezirksklasse brachten. Bei den Bezirksmeisterschaften stellten sich Steffen Baertz, Michael Bannert, Patrick Schadewitz und Daniel Theis einer starken Konkurrenz und erkämpften Platz vier.
Neben eine Mannschaftswertung gehört auch immer eine Einzelwertung, bei Meisterschaften ebenso wie in Ligen. Der siegreichste Sportkegler der Saison ist unbestritten Steffen Baertz, der vom ersten Spiel an die Bezirksliga dominierte und in zehn Spielen nur 2 von 80 möglichen Punkten abgab. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte siegt damit ein Wunstorfer in der Punktspielliga. Außerdem ließ Baertz bei den Vereinsmeisterschaften mit vier Wertungsdurchgängen seine Vereinskameraden mit mehr als 130 Holz hinter sich. Auch die Einzelwertung der Stadtliga entschied er mit 60 Holz Vorsprung für sich. Bei den Stadtmeisterschaften hingegen konnte er sich nur knapp gegen Axel Spodzieja durchsetzen. Außerdem nahm Baertz an vier Wettbewerben der Bezirksmeisterschaften teil: Tandem, Mannschaft und Einzel auf Bohle sowie Einzel auf Dreibahnen. Stand bei Tandem und Mannschaft der Spaß im Vordergrund, war er mit seinem 13. Platz auf Dreibahnen vollauf zufrieden. Besser hätte allerdings der Endlauf im Einzel sein können. Nach souveräner Führung im Vorlauf reichten Kraft und Konzentration nicht bis zum Schluss. Das, so hat sich Baertz fest vorgenommen, soll nächstes Jahr anders werden: Die Qualifikation zu den Landesmeisterschaften ist sein Ziel für die Saison 2017/18.
Erfolgreich war im letzten Jahr aber auch Axel Spodzieja, der mit deutlichem Abstand die Vereinsmeisterschaften der Kegler über 50 gewann. Bei den Stadtmeisterschaften erzielte er punktgleich mit Steffen Baertz das beste Ergebnis und unterlag erst im Stechen. In der Stadtliga erreichte Spodzieja Platz drei hinter Baertz und Schadewitz. In der Bezirksklasse holte er in fünf Spielen 37 von 40 möglichen Punkten, was ihm in der Gesamtwertung Platz fünf einbrachte.
Ungeachtet dieser Siegesserien war es am Ende jemand ganz anderes, der den sportlichen Höhepunkt der Saison markierte. Gesundheitlich nicht immer in Topform schaffte es Landesmeisterin Veronika Ebeling zweifellos am weitesten: Sie wurde – und das nicht zum ersten Mal – Deutsche Meisterin Dreibahnen. Bei den Landesmeisterschaften noch von Knieproblemen und beginnender Erkältung geplagt, fand Ebeling einen Monat später bei den Deutschen Meisterschaften in Wolfsburg in ihre Topform zurück. Auf Bohlebahnen war sie im Mittelfeld, auf Schere brachte ihre Leistung sie nach vorn, auf Classic focht sie bis zur letzten Kugel ein spannendes Duell. Sie behielt die Nerven und ihre Konzentration, hatte das nötige Quäntchen Glück und siegte. Gratulation zu dieser großartigen Leistung!
Dass neben dem Sport auch das gesellige Beisammensein im Vordergrund steht, demonstrierten die Wunstorfer nicht nur auf Punktspielen und Meisterschaften, sondern auch vereinsintern mit Familien und Freunden bei der Feier zum 40-jährigen Vereinsbestehen am 13. September 2016, beim Vereinsmeisterschafts-Weihnachtsessen, der Generalversammlung und dem Saisonabschluss. Die Kegler trainieren auf Bohlebahnen und nahmen doch sehr erfolgreich an Dreibahnenwettbewerben teil. Ihre Vielseitigkeit zeigt sich aber auch in (sportlichen) Aktivitäten, die nichts mit einer Kugel zu tun haben. So bestanden sie ihr „Heide-Abitur“ im Melken, Besenwerfen, Golf, Wasserwerfern, Boßeln, Hammerschwingen und einem Quiz, und ermittelten den Spielemeister mit Wikinger Schach, Frisbeegolf, Leitergolf, Würfelspielen, Dart und Boccia.
Zum Abschluss dieses Rückblicks sei all denen gedankt, die als aktive oder passive Mitglieder, als Kegler oder Vorstandsmitglieder, als Kegelinteressierte oder Kegelbegeisterte die Vereinsgeschicke durch die Saison begleiten und formen, Training, Wettkampfteilnahmen und das Tagesgeschäft organisieren und so den Verein mit Leben füllen. Auf euch und den Sportkegler-Verein Wunstorf!